Vancouver Strände

Auch wenn die Stadt kein karibisches Urlaubsparadies ist, haben die Vancouver Strände einiges zu bieten. Aktiv und attraktiv auf etwa 18 Kilometer Strand gibt es rund um Vancouver leicht zugänglichen und öffentlichen Strand.

Schwimmen, Beach Volleyball, Frisbee, Radfahren, jogging oder einfach nur Sonnen – an Vancouvers Stränden ist immer was los. Selbst zu den trüberen Jahreszeiten wird der Weg entlang am Wasser genutzt, um den eigenen sportlichen Betätigungen nachzugehen. 


Das Wasser des Pazifiks ist recht kalt und nur wenige Hartgesottene gehen tatsächlich schwimmen. Vielmehr geht es den meisten Besuchern um das Dasein, das Sehen- und Gesehenwerden, Sport und Spaß oder das gemeinsame Strandpicknick.

Die Auswahl der Strände dafür ist groß – hier eine Übersicht: 


Jericho Beach

Aktiver Strand auf der Südseite der Stadt (Stadtteil West Point Grey), mit kleinem Imbissstand, Picknicktischen, schattigen Grünflächen und sandigem Strand. Blicke auf die Berge Nord-Vancouvers, auf Downtown und Stanley Park.

Aktivitäten: Surfen, Segeln, Volleyball 

Einrichtungen:

  • Jericho Sailing Center (Ausleih von Kajaks, Windsurfing-Brettern, Segelschule, Kajak-Touren)
  • Tennisplätze
  • Picknicktische
  • Hostel, ca. 200 Meter vom Strand entfernt (das einzige Strand-Hostel in Vancouver)
  • Service:

  • Rettungsschwimmer Mai bis September
  • Kostenpflichtiges Parken, einige wenige kostenfreie Parkplätze stehen am Straßenrand zur Verfügung
  • Imbiss

  • Spanish Banks

    Laaaaaaanger, langer Strand mit viel Liegefläche. Weitläufig und ruhig. Es gibt einen Rasenstreifen mit Picknicktischen für Barbeques und jede Menge kostenfreie Parkplätze. Spanish Banks ist die Verlängerung von Locarno und Jericho Beach und zieht sich bis zum Gebiet der University of British Columbia (UBC) hin. Der Ausblick ist folglich ähnlich – allerdings wird bei klarer Sicht auch Vancouver Island immer deutlicher in der Ferne.

    Aktivitäten:

  • Volleyball
  • Skimboarding bei Ebbe

  • Service: 

  • Kostenfreies Parken
  • Rettungsschwimmer Mai bis September

  • Locarno Beach

    Der Übergang von einem zum anderen Strand ist an der Point Grey Seite der Bucht schwer auszumachen. Locarno Beach ist der Strandabschnitt zwischen Jericho Beach und Spanish Banks. Wo genau die einzelnen Grenzen sind, ist (mir) rätselhaft.

    Aktivitäten:

  • Volleyball
  • Skimboarding bei Ebbe

  • Service:

  • Kostenfreies Parken
  • Picknicktische und BBQs
  • Rettungsschwimmer Mai bis September

  • Wreck Beach

    Nahezu ein Phänomen in Nordamerika: Wreck Beach gehört zu den wenigen legalen Nacktstränden oder den so genannten „Clothing Optional Beaches“. In Vancouver ist er der einzige seiner Art, liegt etwas verborgen ganz im Westen des UBC-Geländes. Er zeichnet sich durch seine Naturbelassenheit (in jedem Sinne) aus. Knapp 8 km lang ist der gesamte Strand, aber der Großteil der Besucher klettert den Trail Nummer 6 hinab zum sandigen Ufer von Wreck Beach. 


    An Wreck Beach gibt es weder Rettungsschwimmer, noch Volleyballlfelder oder andere Einrichtungen. Auch die Toiletten sind dürftiger als an den anderen Stränden – doch die Idylle des Strandes entlohnt für den fehlenden Komfort. Nackt ist übrigens kein Muss, sondern - wie der Name schon sagt - optional.


    Kitsilano Beach

    Gerade hat es Kitsilano Beach in die TopTen der „sexiest Strände“ von Nordamerika geschafft. Kritierium ist dafür aber nicht der Strand per se sondern vielmehr seine Besucher. Kits Beach, so wird er genannt, hat das wohl jüngste Publikum aller Strände in Vancouver. Teenager aalen sich im Sommer zu Ferienzeiten im Sand, junge Eltern spielen mit ihren Kindern im flachen Wasser und dynamisch und aktiv geht es an den Basketball- und Volleyballfeldern zu.

    Neben dem Strand befindet sich hier außerdem noch der Kitilano Pool – Nordamerikas größter Outdoor Pool. Auf 150 Meter-Bahnen kommt der Schwimmer dann doch noch auf seine Kosten – in direkter Nachbarschaft zum Meer und dem Blick auf die Berge und einem der „sexiest Strände“.

    Aktivitäten:

  • Basketball
  • Volleyball
  • Tennis
  • Schwimmen
  • Badeinsel im Sommer
  • Service:

  • Spielplatz
  • Rettungsschwimmer Mai bis September
  • kostenpflichtiges Parken
  • Restaurant und Cafe am Strand
  • Einige wenige hundert Meter weiter befindet sich ein Hundestrand am Kits Point, wo sich dann auch die Vierbeiner ihren Spaß abholen dürfen.

    Kits Beach ist neben English Bay auch einer der beliebtesten Ort, um im Juli die mächtigen Feuerwerke der „Celebration of Lights“ anzuschauen.


    Busplan für die Strände auf der Nordseite der Stadt (Kitsilano, Locarno, Jericho Beach, Spanish Banks) auf der Translink-Webseite


    Sunset Beach

    Sunset Beach befindet sich nördlich der Burrard oder Granville Brücke, auf der Downtownseite sozusagen zwischen Thurlow Street und Bute Street. Er gehört zu den ruhigeren, nicht stark besuchten Stränden. Das liegt wohl an den schmalen Sandstrandstreifen, der Nähe zur Wassertaxistation und auch daran, dass auch hier ein Hundestrand angegliedert ist. Nicht jedermanns Sache.

    Von Sunset Beach aus hat man einen guten Blick auf Granville Island, kann auf Wunsch auch direkt mit dem Wassertaxi übersetzen und dort essen, schlendern oder shoppen. 


    Aktivitäten:

  • Hauptsächlich für den Hund
  • Aber auch Volleyball möglich

  • Service:

  • Kostenpflichtiges Parken
  • Wassertaxi (Aquabus) Station

  • English Bay (oder First Beach)

    English Bay ist DER Downtown-Beach, zentral gelegen im Stadtteil Westend. Der Strand ist in der Regel vollgestopft mit Touristen und Downtownbewohnern. Man kann es niemandem verdenken – es ist in der Tat ein nettes Fleckchen für die Mittagspause oder einen sonnigen Nachmittag.

    Ein ausgedehnter Sandstrand, schattige Alternativen unter den vielen Bäumen am Wegrand, ein herrlicher Blick gen Vancouver Island und der beste Platz um sich den Sonnenuntergang anzuschauen.

    Aktivitäten:

  • Kajakverleih und -touren von Juni bis September am English Bay Bathhouse
  • Volleyball

  • Service:
  • Rettungsschwimmer von Mai bis September
  • Kostenpflichtiges Parken am Straßenrand (möglichst nicht mit dem Auto fahren)
  • Restaurants gibt es unmittelbarer Nähe (Denman Street ist ein Mekka für internationale Küche) und auch rings um den Strand haben sich zuverlässig die Hotdog-Verkäufer verteilt

  • Second Beach

    Folgt man den Ausläufern von English Bay in Richtung Stanley Park trifft man nach kurzer Zeit unmittelbar auf den Second Beach am North Lagoon Drive. Unverfehlbar ist der Strand durch das gut besuchte Outdoor-Schwimmbecken, das auch viel populärer als der eigentliche Strand scheint.

    Aktivitäten:

  • Schwimmen
  • Sonnenbaden

  • Service:

  • Restaurant und Cafe an der Straße
  • Rettungsschwimmer von Mai bis September
  • Kostenpflichtiges Parken im gesamten Stanley Park

  • Generell gelten eine handvoll Verbote für alle Vancouver Strände. Dazu gehören: 

  • Feuerverbot außer an den BBQ-Plätzen
  • Hundeverbot (außer den speziell ausgewiesenen Hundestränden)
  • ein strikt kontrolliertes Alkoholverbot (Polizeiautos patroullieren des öfteren auf Quads, Fahrrädern und zu Pferd)
  • Musikverbot an einigen der Strände (Locarno, West Spanish Banks und Sunset Beach)

  • Alle Vancouver Informationen im Überblick...

    West-Kanada.info auf Google+