Straßenverkehr Vancouver

Auto, Bus oder Fahrrad?

Die Stadt hat ein Verkehrsproblem - der Straßenverkehr ist chaotisch. Das mag ein Vancouverite, der sein Leben hier gelebt hat nicht so empfinden, aber als Deutscher, der aus einem relativ normalem Verkehrsumfeld kommt, sind die Zustände auf den Straßen ziemlich belastend.

Wer nur Stadtbesuch absolviert, kann sich für den Großteil das Auto schenken und sollte auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Oft ist man selbst mit dem Fahrrad schneller als mit dem motorisierten Gefährt. Zu viele Ampeln, fehlende Linksabbiegerspuren, kein Verkehrsfluss und schlichtweg zu viele Autos.

Mit dem Bus durch die Stadt

Bustickets innerhalb der Stadt kosten $2,75 für den Erwachsenen, für Kinder und Senioren $1,75 (Stand Mai 2016). Günstiger ist Busfahren nur mit der sogenannten Compass Card, der elektronischen Fahrkarte des hießigen Transitsystems.

Die Karte selber hat einen Pfandwert von $6 und kann nach Kauf mit Tageskarten oder beliebigem Geldwert aufgeladen werden. Vorsicht: wenn eine Tageskarte geladen ist, wird die beim Einlesen der Compass Card zuerst aktiviert.

Wenn keine Tageskarte geladen ist, bucht das Lesegerät reduzierte Kosten für Einzelfahrten ab ($2,10 pro Fahrt). Für den Vancouverbesucher lohnt sich das also nur bei längeren Aufenthalten und viel Busfahren.

Ein eingelöstes Ticket ist anderthalb Stunden gültig, damit kommt man schon ein Stück und bei kurzen Abstechern sogar hin und zurück. Wer keine Compass Card kaufen will, kann auch  direkt im Bus beim Fahrer kaufen - dort jedoch zum vollen Preis und die Münzen müssen passend zur Hand sein.

Vancouver Bus

Unterwegs mit dem Skytrain

Eine weitere Möglichkeit für den öffentlichen Transport ist der Skytrain, eine fahrerlose Schnellbahn die die Städte rund um Vancouver mit der Metropole verbindet. Wer sich in der Stadt aufhält, wird kein Gebrauch vom Skytrain machen müssen. Die Tickets für den Skytrain sind die gleichen wie für den Bus. 

Seit August 2009 verkehrt die Canada Line - die neuste Bahn in Vancouvers Sky Train-Netz -und verbindet Downtown Vancouver mit dem Flughafen und mit Richmond. Mit seinen 16 Stationen (davon 9 in Vancouver) und einer Reisezeit von 26 Minuten über die 19 km Gesamtstrecke verspricht die Canada Line einen zuverlässigen Flughafen-Zubringer. Je nach Uhrzeit fahren die Bahnen alle 4 bis 10 Minuten.


Mit dem Fahrrad unterwegs

Fahrradfahren Vancouver

Und für den Favoriten – das Fahrrad – gibt es auch mehrere Anlaufstellen in Downtown.

Fahrradverleihe befinden sich vor allem auf Denman Street, ein Katzensprung zum Stanley Park. 


Mit dem Rad durch Vancouvers Straßenverkehr zu fahren ist möglich; es gibt spezielle Fahrradstraßen, die verkehrsberuhigt sind oder speziell ausgewiesene Radspuren haben.

Nichtsdestotrotz passieren regelmäßig Radunfälle. Der Schulterblick ist nicht besonders geläufig und gerne wird der Radfahrer mal von einem abbiegenden Auto erwischt. Defensives Fahren ist empfehlenswert und auf die Rechtsabbieger sollte man ein Auge haben. 

Der Helm ist Pflicht in Vancouver und wird auch direkt beim Fahrradverleih mitgeliefert. Als ehemaliger Helmverachter kann ich nur sagen: es ist sinnvoll, einen zu tragen.

Klick: Radkarte Vancouver... (PDF)

Radtour durch Stanley Park...


Mit dem Auto durch Vancouver

Wer nicht auf das Auto verzichten möchte, muss einiges fürs Parken berappen. Das ist meist nicht billig, es sei denn man bekommt am Wochenende eine günstige Ganztageskarte. Ansonsten kann die halbe Stunde schon mal 4 Dollar kosten; an der Parkuhr am Straßenrand wird es auch nicht billiger. Wer Glück hat, bekommt von einem abfahrenden Parker das noch gültige Tagesticket geschenkt – so was gibt es tatsächlich. Das gehört zur kanadischen Freundlichkeit.


Der Straßenverkehr kann mitunter belastend sein, wenn man sich von Ampel zu Ampel quält. Zu Stoßzeiten, also im Berufsverkehr, am besten gar nicht fahren - man verliert in der Regel zu viel kostbare Urlaubszeit.

Mehr Informationen zu Mietwagen... 

West-Kanada.info auf Google+